Hohenzollernschloss Sigmaringen

Wie aus dem Fels emporgewachsen steht das zweitgrößte Stadtschloss Deutschlands hoch über der Donau: Hohenzollernschloss Sigmaringen. Seit fast 500 Jahren ist es ununterbrochen im Besitz der Hohenzollern, eines der ältesten und bedeutendsten Adelsgeschlechter Europas. In seinen rund 450 Räumen beherbergt das imposante Schloss heute nicht nur zahlreiche Zeugnisse seiner wechselvollen Familiengeschichte und Kunstschätze des 15. und 16. Jahrhunderts, sondern mit etwa 3000 Exponaten aus sieben Jahrhunderten auch eine der größten privaten Waffensammlungen Europas. Karl Anton Fürst von Hohenzollern (1811–1885) war ein außergewöhnlich kunst- und kulturinteressierter Fürst, seine Sammlungen sind den Besuchern zugänglich. Damit gehört das Hohenzollernschloss Sigmaringen zu den eindrucksvollsten Kulturgütern Baden-Württembergs und darüber hinaus.

Schon seit 1535 ist das Schloss Stammsitz der schwäbischen Hohenzollern. In ihrer tausendjährigen Geschichte waren sie Berater des Kaisers sowie von Generälen und Regimentschefs. Heute widmet sich die Familie in besonderem Maße der Förderung von Kultur, Tourismus, Wirtschaft und kümmert sich um soziale Belange.

Eine frühe römische und alemannische Besiedlung auf dem Felsen über der Donau wird angenommen, doch mögliche Spuren liegen unerreichbar unter den mittelalterlichen Mauern. Erwähnt wurde die Burg bereits im 11. Jahrhundert, die frühesten heute sichtbaren Bauwerke stammen aus dem 12. Jahrhundert. Zwei Jahrhunderte später wurde die Burg zu ihrer heutigen Größe mit rund 450 Räumen ausgebaut. Die Hohenzollern gestalteten die Gebäude insbesondere nach Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg und nach einem schweren Brand Ende des 19. Jahrhunderts mehrfach um. So erklären sich auch die unterschiedlichen Baustile, die einen Einblick in die Geschichte deutscher Baukunst geben. Besucher haben am Eingang noch den Eindruck einer mittelalterlichen Trutzburg, doch schon wenige Meter weiter den einer fürstlichen Residenz des 20. Jahrhunderts.

Natürlich können heute nicht sämtliche der rund 450 Räume für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Doch die täglichen Führungen durch 15 Prunkräume und Salons sowie die unterschiedlichen Sonderführungen bieten spannende Einblicke in das Leben an diesem einst so bedeutenden Fürstenhof, der über viele Jahrhunderte Treffpunkt des europäischen Hochadels war. Die Waffensammlung präsentiert eine Vielzahl an außergewöhnlichen und einmaligen Rüstungen und Waffen und bietet die Möglichkeit, die Waffengeschichte vom 14. Bis zum 20. Jahrhundert auf eigene Faust, auch mit Audioguide, zu erkunden.

 

Hohenzollernschloss Sigmaringen

72488 Sigmaringen
Karl-Anton-Platz 8

Tel.: 07571/729230

besichtigung@hohenzollern.com

https://hohenzollern-schloss.de

 

Diese Karte kann nicht von Google Maps geladen werden, da Sie in den Datenschutz- und Cookie-Einstellungen funktionalen Cookies nicht zugestimmt haben.


Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich anzubieten. Darüber hinaus verwenden wir Cookies zu Analyse-Zwecken.

Zur Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.

Allen zustimmenEinstellungen

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um wie in unseren Datenschutzhinweisen beschrieben, die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Nur mit Ihrer Zustimmung verwenden wir darüber hinaus Cookies zu Analyse-Zwecken. Weitere Details, insbesondere zur Speicherdauer und den Empfängern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. In den Cookie-Einstellungen können Sie Ihre Auswahl anpassen.

PHPSESSID
PHP Session
Google Maps
Google Maps ist ein Karten-Dienst des Unternehmens Google LLC, mit dessen Hilfe auf unserer Seite Orte auf Karten dargestellt werden können.
Google Analytics
Google Analytics installiert die Cookie´s _ga und _gid. Diese Cookies werden verwendet um Besucher-, Sitzungs- und Kampagnendaten zu berechnen und die Nutzung der Website für einen Analysebericht zu erfassen. Die Cookies speichern diese Informationen anonym und weisen eine zufällig generierte Nummer Besuchern zu um sie eindeutig zu identifizieren.