Schloss Friedenstein Gotha

Auf einem Hügel über Gotha erhebt sich, umringt von Park und Orangeriegarten, das imposante Schloss Friedenstein. Ernst I., Herzog von Sachsen-Gotha-Altenburg, erbaute hier zwischen den Jahren 1643 und 1654 eines der besten noch erhaltenen und nie zerstörten Baudenkmäler des Frühbarocks.

Das imposante Schloss Friedenstein ist ein einzigartiger Ort. Der Bau der geplanten vierflügeligen Anlage wurde noch im Dreißigjährigen Krieg (1618 –1648) über den Ruinen der Burg Grimmenstein begonnen und sollte als Residenz des damals neu geschaffenen Herzogtums Sachsen-Gotha (ab 1672 Sachsen-Gotha-Altenburg) dienen. Angesichts des Grauens des Krieges wählte Herzog Ernst I. (1601 – 1675), genannt der Fromme, wohlbedacht den symbolträchtigen Namen „Friedenstein".

Im Norden, mit Blickrichtung zur Stadt, liegt der viergeschossige Hauptflügel mit den herzoglichen Appartements und der Schlosskirche, auf dem sich jeweils zwei dreigeschossige Seitenflügel anschließen. Im Süden münden die Seitenflügel in zwei vierstöckige Pavillonbauten, zwischen denen sich ursprünglich das eingeschossige Reithaus spannte, das heute verloren ist. Neben dem Wohnkomplex für den Herrscher und dem Hofstaat beherbergte die Residenzanlage auch Verwaltung, Militär sowie Bibliothek, Archiv und Sammlung. Die groß angelegte Residenz bedurfte in den nachfolgenden Jahrhunderten keiner baulichen Erweiterung, wodurch keine nennenswerten Veränderungen des Gebäudes, abgesehen von der Abtragung der umliegenden Bastion gegen Ende des 18.Jahrhunderts, stattfanden.

So sind heute noch die Säle und Räume in ihrer originalen Form und Gestaltung zum großen Teil erhalten. Darüber hinaus befinden sich die Einrichtungen und Bestände seit Jahrhunderten am gleichen Ort. Die einst weltberühmten Sammlungen sind an ihrem authentischen Ort zu erleben, zu dem auch das Museumsgebäude, weite Parkanlagen und diverse Nebengebäude gehören.

Das Barocke Universum Gotha
Die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha wurde am 1. Januar 2004 gegründet und betreut neben den historischen Repräsentationsgemächern und dem einzigartigen Ekhof-Theater auf Schloss Friedenstein außergewöhnlich reiche und vielfältige naturkundliche und kulturhistorische Sammlungen wie auch Kunstsammlungen, die in drei Museen im Schloss (Schlossmuseum, Historisches Museum, Museum der Natur) und im Herzoglichen Museum präsentiert werden. Die Bestände spiegeln eine über Jahrhunderte auf höchstem Niveau gepflegte fürstliche Sammelkultur von der Kunstkammer bis zum Naturalienkabinett. Zum „Barocken Universum Gotha", einem einzigartigen frühbarocken Ensemble, gehören weiterhin die unter anderer Trägerschaft geführten weiträumigen Parkanlagen (Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten), die umfangreiche Forschungsbibliothek (Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha) sowie das Thüringische Staatsarchiv Gotha.

 
Ihr Browser wird zur Darstellung von Google Maps nicht mehr unterstützt.