Wasserburg Anholt - Eine Perle am Niederrhein

Der dicke Turm aus dem 12. Jahrhundert ist bis heute das charakteristische Zeichen der Wasserburg. Auf Eichenpfählen, einem Gitter aus Holz und mit einem Steinfundament erbaut, wurde sie im 14. Jahrhundert und später als barocke Residenz ausgebaut.

Zum Ende des zweiten Weltkrieges erlitt die gesamte Wasserburg schwerste Zerstörungen (70 %), wodurch eine permanente Bewohnung nicht mehr möglich war.

Im Rahmen des Wiederaufbaues nach dem Krieg erhielt dann die Wasserburg auf Initiative Fürst Nickolaus Leopold zu Salm-Salm (1906 – 1988) eine museale Bestimmung. So wurde in der Hauptburg das noch vorhandene, teilweise beschädigte, über viele Jahrhunderte in den historischen Räumen gewachsene Inventar als historische Kunstsammlungen der Fürsten zu Salm-Salm der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Bereits 1966 konnte das Museum mit der Bibliothek und dem Archiv der Fürsten zu Salm-Salm eingerichtet werden.

Fürst Carl Philipp zu Salm-Salm führte in den Jahren 1990 bis 2000 weitere eingehende Wiederherstellungsmaßnahmen historischer Räumlichkeiten und die Restaurierung von zahlreichen historisch bedeutenden Kunstgegenständen zur weiteren Erschließung und Einrichtung des Museums durch.

Die Gesamtanlage umfasst zwei funktional getrennte Bereiche. Die Hauptburg als die eigentliche Residenz sowie die Vorburg, die die Wirtschaftsgebäude und Pferdeställe beherbergte und in der ein Hotel mit Restaurant untergebracht ist.

Die malerische Umgebung der Wasserburg Anholt wird durch mehrere Barockgärten und eine großzügige Parkanlage abgerundet.

In der unmittelbaren Umgebung der Wasserburg Anholt erstreckt sich die 34 ha große, historische Park- und Gartenanlage, deren Entstehungs- und Entwicklungs-geschichte unmittelbar mit der Lage und Baugeschichte der Wasserburg verbunden sind.

Durch die unterschiedlichen Blütezeiten sind von April bis September die verschiedensten Blühpflanzen zu bewundern.

Mit ihren reichen Beständen verschiedenster Baum- und Pflanzenwelten, heimischer Wasservögel, zahlreichen Wanderwegen und ausgedehnten Wasserflächen bilden die symmetrischen Garten- und großzügigen Parkanlagen, deren historische Ausmaße sich bis heute bewahrt haben, ein attraktives Ausflugsziel für zahlreiche Besucher. Ein Ausflug in diese historischen Parkanlagen rundet die Eindrücke des Museums in der Wasserburg Anholt ab.

 

Museum Wasserburg Anholt

Schloss 1
D-46419 Isselburg

Telefon: 02874 45353
Fax: 02874 45356
E-Mail: museum@fuerst-salm.de
Internet: www.wasserburg-anholt.de

Ihr Browser wird zur Darstellung von Google Maps nicht mehr unterstützt.